Kirchengemeinde Ahaus

Aus dem Presbyterium

Auf Wunsch aus der Gemeinde veröffentlichen wir regelmäßig in Kurzform aktuelle Nachrichten und Beschlüsse aus dem Presbyterium

Nächster Sitzungstermin: 7. Oktober

September: Ab Oktober finden in der Christuskirche wieder regelmäßig Gottesdienste statt, in den anderen Bezirken einmal im Monat: 1. Sonntag - Heek, 2. Sonntag - Schöppingen, 4. Sonntag - Legden ++ ab Oktober gelten neue Gottesdienstzeiten: Heek 9 Uhr, in den drei anderen Kirchen 10.30 Uhr ++ die vereinfachte Corona-Liturgie wird fortgesetzt. Der Ausschuss für Gottesdienst und Liturgie hat den Auftrag die Liturgie weiterzuentwickeln ++  auf Wunsch des Presbyteriums wird Erhard Lemmink eine Ausbildung zum Prädikanten beginnen ++ Firma Feimann hat die Fußbodenheizung in der Christuskirche wieder in Betrieb genommen  ++  für die Planung der neuen Außenanlagen von Kirche und Kindergarten in Schöppingen beauftragt das Presbyterium die Garten- und Landschaftsarchitektin Gabriele Christensen mit der Entwurfsplanung.

August: Die Rückmeldungen auf die Sommerkirche sind durchweg positiv. Sie soll bis Ende September fortgesetzt werden. Auch die Konfirmationsgottesdienste sollen nach Möglichkeit im Freien stattfinden ++ das Dorothee-Sölle-Haus hat eine neue Namenstafel geschenkt bekommen. Presbyterium dankt der Spenderin + das Dorothee-Sölle-Haus hat eine neue Teeküche. Presbyterium dankt Baukirchmeister Hollander für seinen Einsatz + eine Stele vor der Christuskirche erläutert das neue Rundfenster Christuskirche. Presbyterium dankt der Künstlerin Lea Dievenow und dem Stifter Dr. Gerl. ++ Gemeinsam mit den katholischen Nachbargemeinden erklärt sich das Presbyterium mit den Zielen der „Seebrücke“ solidarisch und fordert den Rat der Stadt Ahaus auf, dem Bündnis beizutreten.

Juni: Presbyterium beschließt in den Sommerferien jeweils einen Gottesdienst im Wechsel der Bezirke stattfinden zu lassen. Alle Gottesdienste sollen nach Möglichkeit im Freien stattfinden. Beginn ist um 10.30 Uhr ++  Presbyterium beschließt ein Schutzkonzept für Gruppenveranstaltungen in unseren Gemeindehäusern. Gruppentreffen sollen nach den Sommerferien wieder möglich sein. ++  Presbyterium beschließt den Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2019 in Ausgaben und Einnahmen in Höhe von 673.760 Euro ++ das Lichtkonzept für die Innenbeleuchtung der Christuskirche wurde überarbeitet. Für die Pendelleuchten im Kirchenraum wird eine Sonderanfertigung beschlossen.

MAI II: das Presbyterium hat zwei neue Kirchmeister: für die Finanzen Erhard Lemmink und für Bauangelegenheiten Reinard Hollander. ++ das Presbyterium beschließt die Verlegung der Konfirmationen in den September: am 5., 6, und 19.9. in Ahaus, 19.9. Heek, 26.9. Schöppingen und 27.9. Legden ++ die Johanneskirche in Schöppingen bekommt eine eigene Heizung + von die Sprossenfenster der Magdalenenkirche in Heek werden aufgearbeitet und neu gestrichen ++ der Asylantrag von Pari Narjafi wurde anerkannt, unsere Gemeinde hatte ihr im letzten Frühjahr 4 Monate Kirchenasyl gewährt.

MAI I: Presbyterium wählt Pfarrer Goos zum Vorsitzenden und Pfarrer Mönnig zu seinem Stellvertreter. Nächstes Jahr wechselt der Vorsitz. ++ Presbyterium konstituiert die Fachausschüsse. Alle Ausschüsse sind gut arbeitsfähig. + Neu gebildet wird ein Finanzplanungsausschuss. +  In Ahaus und Heek sollen auch Aktivkreise für das Gemeindeleben vor Ort gegründet werden. ++ Ab. 10 Mai findet wieder zu den üblichen Zeiten Gemeindegottesdienste statt. + Presbyterium beschließt für alle Gottesdienststätten ein Corona-Schutzkonzept. ++ Das „Zwergenland“ ist in seine neuen Übergangsräume in der Amtsstraße umgezogen.

MÄRZ: Presbyterium blickt auf seine Amtszeit zurück. Die neu gewählten Presbyteriumsmitglieder sind bereits als Gäste eingeladen. ++ Presbyterium diskutiert die aktuelle Corona-Situation. + Presbyterium nimmt den Jahresbericht für 2019 zustimmend zur Kenntnis. ++ Neben Presbyter Reinard Hollander verstärken mit Simon Nettelnstroth und Hartmut Felberg zwei sachkundige Gemeindeglieder künftig den Bauausschuss. ++ Das Dorothee-Sölle-Haus bekommt von einem Gemeindemitglied eine neue Namenstafel gespendet. ++ Presbyterium ermöglicht künftig auch Kirchenasyle von Schutzsuchenden, die außerhalb der Gemeinde zugewiesen sind.

FEBRUAR: Irina Kronhardt wird nach 24 Jahren Dienstjahren als Küsterin in den Ruhestand verabschiedet + das Presbyterium beschließt ein neues Konzept für den Küsterdienst in der Gesamtgemeinde + Sabine Just wird zum 1. März als Raumpflegerin für das Dorothee-Sölle-Haus eingestellt ++ das Presbyterium fördert die Familienfreizeit der Kirchenknirpse im Mai nach Tossens + das Presbyterium finanziert die Helferfreizeit im Juni nach Tossens ++ das Presbyterium nimmt ein umfangreiches Beratungsprotokoll zur Arbeitssicherheit zur Kenntnis und verweist es an den Bauausschuss ++ das Presbyterium dankt dem Ausschuss für Gesellschaftliche Verantwortung für die Initiierung des Runden Tisches „Nachhaltigkeit“ und begrüßt die Auftaktkonferenz am 8.Mai im Dorothee-Sölle-Haus.

JANUAR: das Presbyterium beschließt Haushaltsplan für 2020 erstmals nach dem neuen kirchlichen Finanzmanagement ++ das Presbyterium beantragt beim Kirchenkreis die Kostenübernahme für eine Gebäude-Strukturuntersuchung für alle Kirchen und Häuser der Gemeinde ++ das Presbyterium beauftragt das Ingenieurbüro heimisch mit der Erstellung eines Sanierungskonzeptes für die Heizung der Christuskirche ++ das Presbyterium beauftragt die Firma Münstermann mit der Anbringung eines neuen WCs und Handwaschbeckens, sowie einem Stützklappgriff in der Magdalenenkirche Heek ++ das Presbyterium übermittelt dem EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm seine Solidarität angesichts der Morddrohungen gegen ihn wegen seines Engagements für geflüchtete Menschen ++ In seiner kommenden Sitzung wird das Presbyterium den Jahresbericht für 2019 vorbereiten. Die Leitfrage des Kreissynodalvorstandes lautet diesmal: Wie und auf welchen Wegen pflegen Sie zu welchen Anlässen Kontakt zu Ihren Gemeindegliedern? Gibt es Ideen, den Kontakt zu intensivieren oder neue Wege zu erproben?